Gucci ist Gucci mit Krypto!

Gucci
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Table of Contents

Gucci ist Gucci mit Krypto!

Gucci ist die neueste Luxusmarke, die Kryptowährungszahlungen in ihren Geschäften akzeptiert.

Der Luxusgüterriese kündigte am Mittwoch an, Bitcoin Cash, Bitcoin, Ethereum und Litecoin von Kunden zu akzeptieren, die seine Geschäfte in Japan besuchten. Der Schritt erfolgt, nachdem der Luxusmodehändler Farfetch im März dieses Jahres als erster großer Einzelhändler Kryptozahlungen für seine Produkte akzeptiert hat.

Modemarken haben sich schnell für Zahlungen in digitaler Währung entschieden, da sie versuchen, jüngere Verbraucher anzuziehen, die ihr Geld eher online oder mit alternativen Zahlungsmethoden ausgeben.

Gucci sagte, es strebe auch eine weltweite Ausweitung der Akzeptanz von Kryptowährungen an und arbeite mit mehreren Partnern zusammen, darunter BitPay und Coincheck, um dies zu erreichen.

Gucci, die italienische Luxusmarke, ist die neueste Marke, die Kryptowährungszahlungen in ihren Geschäften akzeptiert.

Das Luxusmodehaus kündigte an, dass Kunden Bitcoin und Ethereum verwenden können, um Produkte in seinem Flagship-Store in Florenz zu kaufen.

Der Flagship-Store von Gucci in New York City ist der erste Luxushändler, der Kryptowährungen als Zahlungsmittel in seinem Geschäft akzeptiert. Der Schritt erfolgt nach einer Partnerschaft zwischen Gucci und Bitpay, die es Kunden ermöglicht, Bitcoin und andere Kryptowährungen zum Kauf ihrer Produkte zu verwenden.

Das Geschäft akzeptiert auch Binance Coin und Huobi Token. Gucci sagte, es plane, seine Kryptowährungs-Zahlungsoptionen in Zukunft zu erweitern.

„Gucci sucht nach Möglichkeiten, die Blockchain-Technologie in sein bestehendes Geschäftsmodell zu integrieren und experimentiert mit neuen Einzelhandelstechnologien wie Augmented Reality, künstlicher Intelligenz und virtueller Realität“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung am Montag.

Die Ankündigung kommt, während das Unternehmen weiterhin nach Möglichkeiten sucht, sein Geschäft in einem gesättigten Luxusmarkt auszubauen.

Gucci sagte, dass Kunden ab diesem Monat die Möglichkeit haben werden, ihre Einkäufe in den Flagship-Stores von Gucci in Florenz, Mailand und Rom sowie im Online-Shop mit Bitcoin oder Ethereum zu bezahlen.

Dies folgt auf die Nachricht, dass der US-Einzelhändler Overstock.com ebenfalls plant, Kryptowährungen als Zahlungsmittel für seine Produktpalette zu akzeptieren. „Wir haben aufmerksam verfolgt, was in der Blockchain-Welt passiert“, sagte Patrick Byrne, CEO von Overstock. „Und wir sehen es als unvermeidlich an, dass der E-Commerce durch diese Technologie verändert wird.“

Während diese Entwicklungen für Krypto-Benutzer aufregend sind, gibt es einige Einschränkungen zu beachten, bevor Sie sich beeilen und Ihre digitale Währung für Gucci-Handtaschen oder Mäntel von Moncler ausgeben:

Kryptowährungen sind im Vergleich zu herkömmlichen Währungen volatil – was bedeutet, dass der Wert Ihrer digitalen Münzen im Laufe der Zeit stark schwanken kann;

Sie können Ihre Kryptowährung möglicherweise nicht einfach wieder in Bargeld umwandeln, wenn Sie Ihre Meinung über einen Kauf ändern;

Der Schritt markiert Guccis ersten Schritt zur Akzeptanz von Kryptowährungszahlungen und folgt ähnlichen Schritten anderer High-End-Marken wie Louis Vuitton, die ankündigten, Bitcoin irgendwann im Jahr 2019 zu akzeptieren.

Gucci-Chef Marco Bizzarri sagte: „Wir glauben, dass Gucci eine aktive Rolle bei der Entwicklung einer nachhaltigen Weltwirtschaft spielen kann.“

Er fügte hinzu: „Wir werden eine Reihe verschiedener Kryptowährungen auf unseren verschiedenen Plattformen einführen und unseren Verbrauchern noch mehr Optionen als je zuvor bieten.“

Gucci ist nicht die erste Luxusmarke, die Kryptozahlungen akzeptiert. Im vergangenen Jahr kündigte der Schweizer Uhrenhersteller Crypto Real Estate (CRE) Pläne an, BTC und ETH als Zahlungsmittel für Immobilienkäufe weltweit zu akzeptieren. Im Dezember 2018 begann der japanische Elektronikriese Rakuten, Zahlungen in BTC, BCH und LTC für seine E-Commerce-Plattform Rakuten Ichiba zu akzeptieren.

Die Gucci-Website listet jetzt die Option zum Bezahlen mit Kryptowährung auf ihrer Checkout-Seite auf. Darin heißt es: „Gucci.com akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash nur auf unserer Website als Zahlungsmittel“, und fügt hinzu, dass „die Zahlung sicher über BitPay unter Verwendung ihrer fortschrittlichen Händlerdienstleistungsplattform und ihres Cold-Storage-Systems für digitale Vermögenswerte abgewickelt wird.“

Die Gucci-Website akzeptiert auch andere Kryptowährungen, darunter Dash, Binance Coin, Ethereum Classic und das XRP-Token von Ripple.

Der Schritt folgt einer Reihe kürzlicher Ankündigungen von anderen High-End-Modemarken, die sich der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen zuwenden. Anfang dieses Monats kündigte Louis Vuitton an, eine eigene Blockchain-Plattform für Lieferketten von Luxusgütern einzuführen. Im März ging Versace eine Partnerschaft mit der Kryptowährungs-Handelsplattform BitRope für eine limitierte Kollektion ein, die eine Reihe von Bitcoin-inspirierten Kleidungsstücken umfasste.

Das Modehaus hat sich mit BitPay zusammengetan, damit Kunden mit Bitcoin, Ethereum und anderen Krypto-Assets bezahlen können.

Gucci wird außerdem einen Rabatt von 10 % auf Käufe anbieten, die mit Krypto getätigt werden. Es ist das erste Mal, dass der italienische Luxusgüterkonzern einen solchen Deal anbietet.

Dies folgt auf die Nachricht, dass Louis Vuitton plant, 2019 ein eigenes Kryptowährungs-Zahlungssystem einzuführen.

Marco Bizzarri, Chief Executive von Gucci, sagte: „Wir freuen uns über die Partnerschaft mit BitPay, um unserer globalen Kundenbasis eine weitere Zahlungsoption anzubieten.“

Er fügte hinzu: „Wir bemühen uns, unseren Kunden ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten, wenn sie bei Gucci einkaufen, und jetzt können sie auf diese neue Art und Weise bezahlen, von der wir glauben, dass sie viele von ihnen ansprechen wird.“

Das italienische Modehaus ist nach Louis Vuitton und der britischen Boutique Harrods die jüngste in einer Reihe von Marken, die Kryptowährungszahlungen akzeptieren.

Gucci schließt sich der wachsenden Liste von Unternehmen an, die Kryptowährungen als Zahlungsmittel einsetzen. Die Luxusmarke schließt sich Louis Vuitton an, das diesen Sommer damit begann, Bitcoin als Zahlungsmittel in Japan zu akzeptieren, und dem britischen Kaufhaus Harrods, das Pläne zur Annahme von Bitcoin im Februar ankündigte.

Während jedes Unternehmen seine eigenen Gründe dafür hat, gibt es mehrere Vorteile, die mit der Annahme von Kryptowährungen als Zahlungsmittel verbunden sind. Diese beinhalten:

Keine Transaktionsgebühren: Viele Unternehmen, die Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren, berechnen keine Transaktionsgebühren für Käufe, die mit Kryptowährung getätigt werden, da keine Dritten an Transaktionen beteiligt sind, die mit Kryptowährung getätigt werden. Dies bedeutet, dass Unternehmen Geld bei den Geschäftskosten sparen können, die mit der Abwicklung von Transaktionen über ihre Bank oder ihren Kreditkartenanbieter verbunden sind.

Die Transaktionsgebühren sind im Vergleich zu anderen Zahlungsmethoden wie Kreditkarten, PayPal usw. viel niedriger. Daher können Unternehmen viel Geld sparen.

Erhöhte Kundenloyalität: Unternehmen, die Kryptowährungszahlungen akzeptieren, können auch eine Zunahme der Kundenloyalität bei jüngeren Kunden feststellen, die mit digitalen Währungen wie Bitcoin und Ethereum aufgewachsen sind

Hohe Transparenz und Glaubwürdigkeit: Die Blockchain-Technologie ist transparent, sicher und nachvollziehbar. Das bedeutet, dass alle Transaktionen im Blockchain-Netzwerk nachverfolgt werden können.

Keine Beteiligung Dritter: Im Gegensatz zu anderen Zahlungsmethoden vermittelt niemand zwischen Käufer und Verkäufer, wenn Kryptowährungszahlungen verwendet werden. Es handelt sich um eine direkte Peer-to-Peer-Transaktion. Dadurch entfällt die Notwendigkeit eines Zwischenhändlers wie Banken oder Finanzinstitute, die von jeder Transaktion eine Provision erhalten.

Gucci ist eine der größten Luxusmarken der Welt mit einer Präsenz in 70 Ländern. Seine Muttergesellschaft, die Kering Group, besitzt weltweit mehr als 300 Häuser, darunter Balenciaga, Balmain und Alexander McQueen. Im Jahr 2017 erwarb Kering die britische Traditionsmarke Poltrona Frau für 150 Millionen US-Dollar und war damit eine der bisher teuersten Übernahmen.

Wie Business Insider feststellte, ist dies das erste Mal, dass eine Luxusmarke Kryptowährungszahlungen über ihre Website akzeptiert – obwohl andere High-End-Modeunternehmen dies in der Vergangenheit getan haben: Im Juni 2018 gab das in China ansässige Blockchain-Startup VeChain dies bekannt hat sich mit dem Luxusuhrenhersteller Invicta zusammengetan, um eine Uhr in limitierter Auflage namens „Invicta X VeChain Thor“ zu kreieren. Die Uhr wird zu einem Preis von 1 Million Dollar verkauft, zahlbar in BTC oder ETH.

Obwohl dies nicht das erste Mal ist, dass eine Luxusmarke Kryptowährungszahlungen einführt, markiert dies einen wichtigen Meilenstein für die Blockchain-Technologie sowie für Gucci selbst, da sie weltweit neue Kundenstämme erschließt, die möglicherweise keinen Zugang zu ihnen hatten Produkte zuvor aufgrund von Geldmangel oder anderen Einschränkungen wie Reisebeschränkungen

Siehe auch  Keine finanzielle Schwachstelle gegenüber umkämpften Kryptofirmen: Coinbase